"Jan - Klein"


FZ von Martin Voepel


 

"Jan - Klein", die kleine Bahn in Ostfriesland

Kurz etwas zum Namen "Jan - Klein"

Als im laufe der Jahre die heutige "Kreisbahn Aurich GmbH" ihren Namen geändert hatte und die Bevölkerung sich mit "ihrer" Bahn identifizierte, gaben sie ihr den liebevollen Namen "Jan - Klein"!
Inzwischen ist es so, dass die "Kreisbahn Aurich GmbH" sich ganz offiziell, an ihren Bussen, stolz mit Aufschrift "Jan - Klein" präsentiert.

Die Geschichte

Die Kleinbahn Leer-Aurich-Wittmund (heute "Kreisbahn Aurich GmbH" ("Jan - Klein")) kann auf eine über 100-jährige Geschichte zurückblicken. Nach jahrzehntelangem Ringen ist die "Kreisbahn Wittmund-Aurich-Leer GmbH" am 27.1.1898 in Aurich gegründet worden. Zwei Jahre später ging die Gesamtstrecke in Betrieb. Nach der Erweiterung um die Strecke Ogenbargen - Esens - Bensersiel erreichte sie am 1.7.1909 mit 84,06 km ihre größte Ausdehnung. In Leer schloss die meterspurige Kleinbahn an die Emslandstrecke sowie in Aurich, Wittmund und Esens an die Küstenbahn an.

Die Kleinbahn sollte den binnenostfriesischen Raum erschließen. Da die am 15.6.1883 eröffnete Küstenbahn Emden - Norden - Wittmund - Jever mit ihrer Stichstrecke Abelitz - Aurich weitgehend nur einen Kreis um Ostfriesland bildete und die Verkehrsbedürfnisse des Binnenlands und vor allem der Stadt Aurich nur unzureichend befriedigte. Bis zum Ende des 1. Weltkriegs erlebte die Kleinbahn eine kurze Blüte, auch wenn sie von Anfang an auf Zuschüsse durch die drei Landkreise angewiesen war. Danach verschlechterte sich ihre wirtschaftliche Lage rapide. Gleisanlagen und Fahrzeuge waren nach Kriegsende heruntergewirtschaftet und die Rücklagen hatte die Inflation geschluckt. Unter diesen Umständen schien es zweckmäßig, die Bahn umzuspuren. Über zehn Jahre wurde verhandelt und die Bahn mit Krediten am Leben gehalten. Als der Erfolg in greifbarer Nähe lag, brach die Weltwirtschaftskrise herein. Öffentliche Mittel waren nun nicht mehr erhältlich, so dass 1930 Konkurs angemeldet werden musste.

Nachdem sich am 3.9.1931 die "Kleinbahn Leer-Aurich-Wittmund GmbH" gebildet hatte, wurden Gleisanlagen und Fahrzeuge modernisiert und neue Triebwagen beschafft. Der Langersehnte Aufschwung kam während der Wiederaufrüstung. Die Transporte für Baustellen der Luftwaffe in Wittmundhaven und Bensersiel brachten der Bahn ein hohes Beförderungsaufkommen im Güter- und im Personenverkehr. Zur Bewältigung des starken Frachtaufkommens von Wittmund zum Flugplatz Wittmundhaven wurde dieses Streckenstück normalspurig umgebaut. Die Betriebsleistungen der Bahn lagen im und nach dem 2. Weltkrieg weiterhin sehr hoch.

Mit der Währungsreform von 1948 waren die goldenen Jahre jedoch vorbei. Der Personenverkehr, der während der Schwarzmarktzeit nach Kriegsende die Rekordmarke von 1,7 Mio. erreicht hatte, ging auf die Hälfte zurück. Durch die extreme Beanspruchung und mangelnde Unterhaltung während des Krieges waren erhebliche Investitionen nötig geworden. Die Erneuerungsrücklagen waren durch die Währungsreform verloren gegangen. Trotz massiver Sparmaßnahmen ließ sich die Talfahrt nicht bremsen. Durch die Einnahmen aus der 1951 abgebrochenen Strecke Ogenbargen - Wittmund konnte der Konkurs gerade noch abgewendet werden. Am 17.5.1953 musste der Personenverkehr zwischen Aurich und Esens wegen der schlechten Gleislage auf die Straße verlegt werden. Die wirtschaftliche Lage der Bahn führte am 1.4.1956 auch zur Einstellung des Schienenpersonenverkehrs zwischen Aurich und Leer. Deichbauarbeiten in Bensersiel waren der Anlass zur Einstellung des Gesamtbetriebs Esens - Bensersiel am 15.4.1967. Die hohen Schulden aus der 1956 erfolgten Betriebsumstellung brachten die Kleinbahn 1968 erneut an den Rand des Konkurses. Hinzu kam, dass in die Bahnstrecke, die sich jahrelang im Auslaufbetrieb befunden hatte, erheblich zu investieren war. Das Land Niedersachsen lehnte Mittel für eine vom Kreis Aurich verlangte Umspurung ab und setzte dafür auf einen Ausbau der Straßen. So ging am 31.12.1969 auch der verbliebene Güterverkehr zwischen Leer und Esens zu Ende.

Von da an war die Kreisbahn Aurich nur noch ein normales Busunternehmen mit Linien-, Schüler- und Ausflugsverkehr.

Zu den MM-Fahrzeugen

Da es sich bei den "Jan - Klein" – Schienenfahrzeugen um Schmalspurfahrzeuge handelt, sind sie nicht nur kleiner als auf der großen Spur, sondern es sind auch die Puffer und Kupplungen auf einer anderen Höhe.

 

Der Link zur Kreisbahn Aurich GmbH  
http://jan-klein.de
Der Link zur Modulanlage "Jan - Klein"
Die Mitglieder veranstalten mehrfach im Jahr Ausstellungen
 
http://www.law-module.de.ms
   
Der Link zu den Eisenbahnfreunden Aurich
Eisenbahnfreunde Aurich e.V.
http://www.eisenbahnfreunde-aurich.de